Durch Partnerschaft zur Selbstfindung -
dank Selbstfindung zur erfüllten Partnerschaft 

Wohin des Weges?

Es gibt zwei wichtige Themen, die das Leben des erwachsenen Menschen stark beeinflussen: die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Arbeitswelt.

 

Für die Arbeitswelt wird der Mensch schon sehr früh fit gemacht. Schulbildung, Berufsbildung, Weiterbildung.

 

Und wie sieht es mit der Beziehungsbildung aus? Jedes Kind
bekommt eine individuelle Erziehung in einem Beziehungsumfeld.
Dann beginnt für die meisten Erwachsenen der Einstieg in die
Partnerschaft. Gibt es denn für diese eminent wichtige Lebensphase überhaupt genug Bildung? Ich denke nicht.

Die herkömmliche Paarphilosophie

Die Vorkommnisse im 20. Jahrhundert haben das Ehemodell durchgeschüttelt (hierzu mehr in meinem Buch). Die Zweckehe, aufgebaut auf dem Patriarchat, wollte verlassen werden und die westliche Gesellschaft rutschte wie auf Schmierseife in die Liebesehe hinein.
 

Die sogenannte «Liebe» diente als Grundlage für die Eheschliessung und diese war Pflicht und Programm. Die Paarbeziehung ohne Trauschein wurde bis zu den Aufbruch-Jahren der 1968-Bewegung nicht toleriert und sie war gesetzlich verboten.

Was versteckt sich aber hinter dem Wort «Liebe»? Ich habe bis heute keine allgemein gültige Erklärung gefunden. Eines weiss ich aber mit Bestimmtheit: Männer und Frauen verstehen etwas ganz anderes darunter.

 

Bei den Männer beinhaltet dieses Wort eher Sex, bei den Frauen eher Verbundenheit und Intimität. Zwei ganz verschiedene Interpretationen von Liebe. Und auf dieser Grundlage möchte das Paar eine Verbindung eingehen, die ein ganzes Leben lang hält?

 

Die neue Paarphilosophie

Mir wurde bald klar, dass ein anderes Paarmodell entwickelt werden
musste und deshalb habe ich mich für ein einfaches Konzept
entschieden: Das Gartenmodell!

Es ist ein kleiner umzäunter Acker, in der Mitte unterteilt durch eine Hecke. So entstehen zwei selbständige, unabhängige Gärten. Die Liebe, als Zielsetzung (und nicht als Geschenk des Himmels) entwickelt sich, wenn jeder seinen eigenen Garten pflegt und dadurch einen Überschuss produziert, welchen er anschliessend in der gemeinsamen Oase mit seinem Partner, mit seiner Partnerin teilen kann. Durch den Blick über die Hecke besteht die Möglichkeit, vom anderen viel zu lernen und sich dadurch weiterzuentwickeln.

 

© 2020 Gertrud In-Albon